Herzlich Willkommen!

Der THC Lüneburg e.V. (gegr. 18.02.1929) ist mit über 550 Mitgliedern, davon ca. 120 Kinder und Jugendliche, der mitgliederstärkste Tennisverein in der Region Lüneburg und gehört auch damit zu den größten Sportvereinen des Landkreises.

Dort wo sich täglich Familien nur so tummeln, nämlich im Kurpark von Lüneburg, befindet sich unsere bewirtschaftete familiäre Platzanlage mit 10 Außenplätzen. Familien sind es dann auch, die unsere Plätze bevölkern. Schließlich stehen Mitglieder von jung bis alt im Kern unserer Vereinsphilosophie.

 

Eine Philosophie, die dem THC auch außerhalb der Ortsgrenze von Lüneburg einen hervorragenden Ruf beschert hat!

Mehr dazu

Tennisplätze im Kurpark um 1930 THC Lüneburg 1929
Tennisplätze im Kurpark um 1930

LZ vom 09.08.2019
LZ vom 09.08.2019


Punktspielbetrieb Sommer 2019

Hier könnt Ihr die nächsten Spiele sehen. Passt die Anzeige ggf. an, indem Ihr z.B. den Zeitraum anpasst oder den Reiter wechselt (Vereinsinfo, nam. Meldung, Mannschaften ...).

Terminkalender 2019
14. September Herren 30 bis 55 Einladungsturnier 
21. September Jugend-Clubmeisterschaften 
28. September Saisonabschluss
03.-20.Oktober Herbstferien
18. Oktober Doppelkopf-Abend
19. Oktober Arbeitseinsatz
Ab November monatlich lockerer Treff bis April 2020
08. November Grünkohlessen
     
 

THC – ein Dienstleistungsunternehmen oder ein Verein?

 

Liebe Mitglieder des THC,

 

ich bin jetzt ca. 8 Jahre im THC. Ich habe zwar auch mal mit Hand angelegt bei den Arbeiten für die Saisonvorbereitung, aber bis zum Sommer letzten Jahres war meine Einstellung eher so: Ich zahle meinen Mitgliedsbeitrag - und dafür erwarte ich, dass die wunderschöne Clubanlage im Kurpark perfekt präpariert wird, sodass ich meiner Tennisleidenschaft nachgehen kann. Ein Unterschied zum Fitnessstudio? Nein! Oder zu einem anderen Dienstleistungsunternehmen? Nein!

 

Im Sommer 2018 bat mich dann unser Vorsitzender Uli von Reck, die vakante Stelle des Pressewarts  zu übernehmen. Durch die Arbeit in dieser Funktion, aber vor allem durch die Informationen, die im Vorstand zusammenlaufen, wurde mir bewusst, dass ein Verein nicht funktioniert, wenn alle nur ihren Beitrag zahlen. Ein Verein ist so gut wie die Mitwirkung und das Verantwortungsbewusstsein seiner Mitglieder. Das fängt an mit der Vorbereitung der Plätze vor Saisonbeginn. Bisher waren es immer dieselben 20 – 30 Mitglieder , die diese notwendige Arbeit verrichtet haben. Auf der Jahreshauptversammlung liegt nun ein Antrag vor, nach dem es einen Mindestarbeitseinsatz für alle geben soll (von dem man sich aber auch „freikaufen“ kann). Eine Regelung, die in vielen Vereinen üblich ist und den Gemeinsinn fördern soll.  Aber es geht nicht nur um die Plätze. Wisst ihr, wie es um den Zustand unseres Clubhauses, das jeder wie selbstverständlich benutzt, bestellt ist? Die elektrischen Leitungen sind marode. Eine Renovierung soll allein mehrere tausend Euro kosten! In der Herrenumkleide ist Schimmel, die Entlüfter müssen (Minimum!) erneuert werden. Ebenso die Dunstabzugshaube in der Küche…

 

Ohne aktive Vorstandsmitglieder, die sich um all diese „Baustellen“ kümmern, läuft aber nichts. Nur – es ist immer wieder schwer, genügend Kandidaten und vor allem Kandidatinnen zu finden. Zur Zeit ist keine einzige Frau im Vorstand? Gibt es keine weiblichen Mitglieder im THC? Ist es nicht inzwischen unumstritten, dass die Diskussionskultur leidet, wenn man die Männer sich allein überlässt? Bis jetzt gibt es nicht genug Kandidaturen für die Vorstandswahl am 22.2.! Die meisten von uns freuen sich, wenn es Feiern, Spaßturniere etc. gibt, die die Geselligkeit und den Zusammenhalt im Verein fördern. Dafür sind Leute nötig, die die Organisation in die Hand nehmen. Die müssen deshalb nicht im Vorstand sein und an allen Sitzungen teilnehmen, aber es wäre zusätzlich schön, wenn sich eine Frau oder ein Mann für die Übernahme der entsprechenden Aufgabe im Vorstand bereiterklärte („Vergnügungswart“).

 

Auf der letzten Vorstandssitzung ging es auch um den „Salzcup“ und „Lüneburg Open“. Seit 25 Jahren gibt es diese Turniere, aber dieses Mal klafft ein Finanzierungsloch von ca. 4000 €.  Sollen wir es trotzdem wagen, diese Turniere zu planen – in der Hoffnung, doch noch Sponsoren zu finden und vor allem Mitglieder, die wichtige Aufgaben übernehmen und damit die Kosten senken? Oder sollen wir auf die Turniere verzichten, da bei den Erwachsenen eh keine THCler teilnehmen? Der Vorstand hat sich dafür entschieden, weil wir meinen, dass wir es unserem Ruf als großer Tennisclub schuldig sind, auch über unseren kleinen Rahmen hinauszuwirken und so für den Tennissport und den Nachwuchs zu werben. So ein Ereignis fördert auch die Identifikation mit dem Verein.

 

Also, liebe Freundinnen und Freunde vom THC:                                                                                            

Zeigt, dass ihr euch nicht vom individualistischen Zeitgeist gefangen nehmen lasst, dass ihr zu einem funktionierenden Vereinsleben beitragen wollt! Kommt zur Jahreshauptversammlung am 22.2. um 19 Uhr im Clubhaus! Erklärt eure Bereitschaft zur Mitarbeit zum Mitorganisieren! Kandidiert bei der Vorstandswahl!

 

 

Ich bedanke mich für das aufmerksame Lesen,         

Peter Böhme